MGness & Chris Stone

MGness & Chris Stone

Der Münsteraner Markus Gebauer alias MGness ist seit Jugendzeiten der elektronischen Musikszene zuzuordnen, insbesondere den dunklen und  straighten Technoklängen, die seinen Sound auszeichnen.
Markus´ Pseudonym erklärt zugleich auch seine ausgefeilte Musikselektion:  „Markus Gebauers Nervous Exciting Sound Spectrum“, welches alles andere als mainstreamig und gewöhnlich klingt.
1995, in der Hochphase der aufstrebenden Technoszene, erhielt MGness ohne Umwege seine eigene Residency im legendären Cosmic Club. Sein erstes eigenes Tonstudio bezog  er übrigens direkt über dessen Main Floor. Seine unzähligen Sets, die er vor nationalen sowie internationalen DJ Ikonen wie Sven Väth, WestBam, Chris Liebing , Thomas Schumacher, Luke Slater uvm. spielte und auch heute noch zum Besten gibt, treiben ihn in seinem Bestreben nach Perfektion als DJ und Produzent unaufhaltsam an.
Das Monopark-Urgestein hat seit seiner ersten Veröffentlichung „Re-EP“ (Rawcanine Records) einige Meilensteine erreicht. Im selben Jahr noch schickt ihn das Magazin Raveline als Dozenten nach Ibiza um dort dem DJ-Nachwuchs unter realen Bedingungen die Kunst des Auflegens näher zu bringen.

Zwei Jahre später wird ihm die Ehre zuteil, die Hymne für das 15. Mysticland-Festival zu produzieren. Sein bisher erfolgreichstes Release ist die „Elevator DJ Tunes“ Doppel-CD-Compilation, welche in ganz Europa vermarktet wurde. Bevor MGness sich einigen Remixprojekten widmete, veröffentlichte er im Herbst 2009 seine “Dreiundzwanzig“ EP“ auf Punkt vor Strich.
In Labelmitgründer Jimmy Woko alias Chris Stone fand er seinen Verbündeten und somit arbeiten die Beiden regelmäßig als Team im Studio, basteln an neuen Tracks und planen u.a. auch ein Live-Projekt.
Wir dürfen also gespannt in die musikalische Zukunft der beiden blicken und uns definitiv vorfreuen!

Derzeitiger Grund zur Freude bietet uns ihr Remix zu W!LD KATs „Deep Roarmantic“, welcher der EP gekonnt einen technoiden Feinschliff verpasst hat.

official facebook page

 

468 ad